Buchtipp: The Subtle Art of Not Giving a Fuck (Die subtile Kunst des darauf Scheißens)


Der Wunsch nach positiveren Erfahrungen ist selbst eine negative Erfahrung und paradoxerweise ist die Akzeptanz der eigenen negativen Erfahrung selbst eine positive Erfahrung. Je mehr du danach strebst, dich die ganze Zeit besser zu fühlen, desto unzufriedener wirst du, da das Streben nach etwas nur die Tatsache verstärkt, dass es dir von vornherein fehlt. Der Philosoph Alan Watts bezeichnete es früher als „The Backwards Law“.


Alles Wertvolle im Leben gewinnt man durch die Bewältigung der damit verbundenen negativen Erfahrung.


„Drauf zu scheißen“ bedeutet die schrecklichsten und schwierigsten Herausforderungen des Lebens durchzustehen und trotzdem zu handeln. Schmerz und Verlust sind unvermeidlich und wir sollten aufhören, ihnen zu widerstehen. Wir leiden aus dem einfachen Grund, da das Leiden biologisch nützlich ist. Es ist das bevorzugte Mittel der Natur, um Veränderungen anzuregen. Hoffe nicht auf ein Leben ohne Probleme. Das gibt es nicht. Hoffe stattdessen auf ein Leben voller guter Probleme. Glück entsteht aus Problemen, die man gerne hat und löst. Niemand, der wirklich glücklich ist, muss sich vor einen Spiegel stellen und sich sagen, dass er oder sie glücklich ist. Emotionen sind einfache biologische Signale, die dazu bestimmt sind, Sie in Richtung einer positiven Veränderung zu schubsen. Negative Emotionen sind ein Aufruf zum Handeln. Wenn du sie fühlst, liegt es daran, dass du etwas tun sollst. Wer du bist, wird dadurch definiert, wofür du bereit bist zu kämpfen. Unsere Kämpfe bestimmen unsere Erfolge.


Wenn Leiden unvermeidlich ist und wenn unsere Probleme im Leben unvermeidlich sind, dann sollten wir uns nicht die Frage stellen: „Wie höre ich auf zu leiden?“ sondern „Warum leide ich – zu welchem Zweck?“


Selbstbewusstsein ist wie eine Zwiebel. Die erste Ebene ist ein einfaches Verständnis der eigenen Emotionen. Die zweite Ebene ist die Fähigkeit zu fragen, warum wir bestimmte Emotionen empfinden. Diese Ebene der Befragung hilft uns, die Grundursache der Emotionen zu verstehen, die uns überwältigen. Sobald wir diese Grundursache verstanden haben, können wir im Idealfall etwas tun, um sie zu ändern. Die dritte Ebene sind unsere persönlichen Werte: Warum betrachte ich das als Erfolg/Misserfolg? Wie wähle ich mich selbst zu messen? Nach welchem Maßstab beurteile ich mich und alle um mich herum?


Wir bestimmen nicht immer, was mit uns passiert. Aber wir bestimmen immer, wie wir interpretieren, was mit uns passiert und wie wir darauf reagieren. Je mehr wir uns dafür entscheiden, Verantwortung für unser Leben zu übernehmen, desto mehr Macht werden wir über unser Leben ausüben. Viele Menschen zögern, die Verantwortung für ihre Probleme zu übernehmen, weil sie glauben, dass die Verantwortung für Ihre Probleme auch die Schuld an Ihren Problemen ist. Der Verantwortungs-/Fehlerfehlschluss ermöglicht es Menschen, die Verantwortung für die Lösung ihrer Probleme an andere abzugeben.


Jede Verbesserung basiert auf Tausenden kleiner Fehler und das Ausmaß deines Erfolgs hängt davon ab, wie oft du an etwas gescheitert bist. Wenn jemand in etwas besser ist als du, dann liegt es wahrscheinlich daran, dass er oder sie dort öfters gescheitert ist als du.


„Wir können nur dort wirklich erfolgreich sein, wo wir bereit sind zu scheitern. Wenn wir nicht bereit sind zu scheitern, dann sind wir nicht bereit, erfolgreich zu sein.“

  • Sprache: Englisch

  • Gebundene Ausgabe: ‎224 Seiten

  • ISBN-10: ‎0062457713

  • ISBN-13: ‎978-0062457714

Buch bei Amazon

 


TOMAS JISKRA tomas@jiskra.at

Mein LinkedIn-Profil



 

NEWSLETTER


Abonniere meinen Newsletter und Du bekommst spannende Informationen rund um die Themen Leadership, Unternehmensführung und Innovationen.