Buchtipp: „Atomic Habits“ (Die 1%-Methode)


Das Buch basiert auf einer einfachen Idee: Kleine Änderungen können zu bemerkenswerten Ergebnissen führen. James Clear legt eine breite Palette von Prinzipien dar, um Gewohnheiten zu schaffen, die diese marginalen Gewinne vorantreiben – und Gewohnheiten zu beseitigen, die sie untergraben.


„Änderungen, die zunächst klein und unwichtig erscheinen, werden zu bemerkenswerten Ergebnissen führen, wenn Sie bereit sind, jahrelang daran festzuhalten.“

Anstatt nach transformativen Sprüngen nach vorne zu suchen, sollten wir unsere Energie auf die zusammengesetzte Kraft kleiner Veränderungen konzentrieren. Eine 1%ige Verbesserung jeden Tag für ein Jahr macht dich 37mal besser als zu Beginn. Um diese kleinen Verbesserungen aufrechtzuerhalten, müssen wir erkennen, dass der Erfolg nicht sofort eintritt. Zeit und Ergebnisse sind selten linear, und Gewohnheiten folgen typischerweise dem, was Clear ein Plateau des latenten Potenzials nennt.


Es gibt drei Ebenen der Verhaltensänderung: (1) Ergebnisse, (2) Prozesse und (3) Identität. Identitätsbasierte Gewohnheiten sind weitaus nachhaltiger als ergebnisbasierte Gewohnheiten. Gute Gewohnheiten können rational sinnvoll sein, aber wenn sie mit unserer Identität in Konflikt geraten, werden sie wahrscheinlich nicht bestehen bleiben. Unsere Gewohnheiten sind nach und nach auch die Kraft, die unsere Identität formt.


Die vier Gesetze der Verhaltensänderung nach James Clear sind demnach:


Das 1. Gesetz – Mache es offensichtlich

Mit genügend Übung werden Auslösereize automatisch und unbewusst. Einmal automatisch bedeutet dies, dass wir dem, was wir tun, weniger Aufmerksamkeit schenken. Um Verhalten zu ändern, müssen wir daher das Bewusstsein für unsere Gewohnheiten und ihre Auslösereize fördern.


Das 2. Gesetz – Mache es attraktiv

Unsere Anziehungskraft auf Gewohnheiten wird oft durch eine Dopamin-gesteuerte Rückkopplungsschleife untermauert. Wenn wir vorhersagen, dass sich eine Gelegenheit lohnen wird, steigt der Dopaminspiegel in Erwartung an. Die Erwartung – nicht die Erfüllung – treibt das Handeln an.


Das 3. Gesetz – Mache es dir sich einfach

Menschliches Verhalten folgt dem Gesetz des geringsten Widerstands, bei dem wir uns zu Optionen hingezogen fühlen, die am wenigsten Arbeit erfordern. Unsere Umgebung kann uns dabei helfen, Gewohnheiten mit weniger Aufwand zu erreichen, indem sie sie in den täglichen Fluss unseres Lebens einfügt. Als allgemeines Prinzip sollten wir uns darauf konzentrieren, die Reibung für gutes Verhalten (z. B. Ablenkungen) zu verringern und die Reibung für schlechtes Verhalten zu erhöhen.


Das 4. Gesetz – Mache es befriedigend

Es ist wahrscheinlicher, dass wir ein Verhalten wiederholen, wenn es sofort befriedigend ist. Unser Gehirn ist so entwickelt, dass es sofortige Belohnungen über langfristige Belohnungen stellt. Psychologen nennen dies hyperbolisches Diskontieren. Eine Möglichkeit, dieser Voreingenommenheit entgegenzuwirken, besteht darin, Verstärkung zu verwenden und eine Gewohnheit an eine kurzfristige Belohnung zu binden.


Das „Priming“ unserer Umgebungen ist eine effektive Strategie, um Reibungen zu reduzieren und unsere Umgebungen so einzurichten, dass zukünftige Aktionen einfacher werden.


Dieses Buch hat mir geholfen zu verstehen, wie Gewohnheiten entstehen und was wir tun können, um lang anhaltende Ketten von Hinweisen, Verlangen, Reaktionen und Belohnungen aufzubauen, um Systeme zu schaffen, die uns helfen, unsere Ziele zu erreichen.

  • Herausgeber:‎ Avery (16. Oktober 2018)

  • Sprache: Englisch

  • Gebundene Ausgabe:‎ 320 Seiten

  • ISBN-10:‎ 0735211299

  • ISBN-13:‎ 978-0735211292


 


TOMAS JISKRA tomas@jiskra.at

Mein LinkedIn-Profil



 

NEWSLETTER


Abonniere meinen Newsletter und Du bekommst spannende Informationen rund um die Themen Leadership, Unternehmensführung und Innovationen.