BUCHTIPP: Der stille Raub


„Die digitale Revolution verändert die Gesellschaft grundlegend. Wenige werden reich und viele arm sein. Gerald Hörhan, Harvard Absolvent, Investmentbanker und Internet-Unternehmer, zeigt, warum das so ist und was jene tun müssen, die künftig zu den Reichen gehören wollen.“


Hörhan schildert zu Beginn des Buchs seine ersten Kontakte mit der digitalen Welt bei einer Konferenz in Florida, die sich bis dahin auf SMS und Email am Handy beschränkt hatte. Er war sehr fasziniert und er lernte im Silicon Valley von den erfolgreichsten Start-up eine völlig neue Denkweise kennen, zum Beispiel waren Luxus und Statussymbole für Gründer aus dem Silicon Valley Zeitverschwendung. Ihm wurde die große Bühne und das Potential der digitalen Welt bewusst, trieb danach seine bis heute sehr erfolgreiche digitale Akademie voran, die er zuvor als klassische private Wirtschaftsuniversität positionieren wollte.


Für den ehemaligen Investmentbanker war schnell klar, dass sich die „Digitalisierung“ nicht wie ein Yoga-Kurs buchen lässt, sondern man viel Zeit und harte Arbeit investieren muss. Für Hörhan war es extrem wichtig sich selber auf diesem Gebiet weiter fortzubilden. Dabei wurde er immer öfter damit konfrontiert, wie besonders die Mittelschicht von den digitalen Veränderungen betroffen sein wird. Berufsgruppen, wie wir sie aktuell aus den Bereichen Verkehr, Automobil, Bildung oder Gesundheitswesen kennen, werden komplett verschwinden, dafür andere entstehen. Hörhan schildert ein Erlebnis in London, als er mit einem Taxifahrer der mit seinem eleganten Jaguar die Fahrgäste durch die Gegend fuhr. Der Fahrer erklärte, dass die Limosine noch aus der Zeit als Banker stammt. Er sei sich aber der digitalen Zukunft klar und arbeitet schon an seiner Zukunft. Denn eines ist klar, irgendwann werden auch autonome Autos seinen aktuellen Job ersetzen. Es hier grundlegende Fragen zu beantworten:


Welches Rentensystem ist darauf ausgelegt, dass Menschen 140 Jahre alt werden?


Wieviele Menschen, die nach ihrem 70. Geburtstag noch einmal 70 Jahre leben, werden reich genug sein, um ihren Lebensunterhalt selbst zu bezahlen?


Ist es fair, dass Menschen mit genügend Geld sich in Zukunft nicht nur Lebensqualität, sondern auch Lebenszeit kaufen werden können?


Was passiert mit den Millionen Mitarbeitern des klassischen Gesundheitswesen, die ein modernes digitales Gesundheitswesen nicht mehr brauchen wird?


In Deutschland arbeiten mehr als 5 Millionen Menschen im Gesundheitswesen. Was passiert, wenn 2 Millionen von ihnen langfristig arbeitslos werden? Welche Folgen hat es, wenn Roboter den Fachkräftemangel bekämpfen können – wie das Beispiel des Taxifahrers und den autonomen Autos zeigt. Gewisse Branchen, wie der Finanzsektor oder juristische Bereiche, in denen traditionell Menschen aus der Mittelschicht, werden besonders stark davon betroffen sein.


Die Faktoren, die Unternehmen in der digitalen Welt erfolgreich machen, sind:


  1. Schnelligkeit. Alle heutigen Monopolisten und Oligopolisten waren First Mover.

  2. Technologie. Viele Monopolisten und Oligopolisten hatten eine zehnmal bessere Technologie (siehe dazu meinen Buchtipp Die 10xDNA).

  3. Markenbildung. Alle Monopolisten und Oliopolisten haben von Beginn weg auf die Markenbildung geachtet.


Hörhan erläutert die Auswirkungen der Digitalen Transformation auf das Steuersystem. Diese Änderungen werden nicht die Oberschicht betreffen, sondern wie der Titel des Buches sagt, die Mittelschicht.


Die komplette Wirtschaftswelt wird sich verändern. Es wird Länder geben, die sich darauf spezialisieren, gute Rahmenbedingungen für digitale Unternehmen zu schaffen und diese werden auch mehr Steuern lukrieren können als andere. Solche Regionen werden Eliteunis bieten, die ein leistungsorientiertes Klima schaffen und auch den konstruktiven Umgang mit Scheitern lehren. Diese Länder oder Regionen werden auch ein wirtschaftsfreundliches System bieten. Es gibt Regionen die keine Eliteunis haben, aber auf Grund der fehlenden Bürokratie und geringen Regulierung, digitale Unternehmen anlocken.


Und dann wird es Länder und Regionen geben, die aus kurzsichtiger politischer Sicht versuchen, das bestehende System zu wahren. Bürokratie, Regulierung und hohe Steuern werden junge, dynamische und digitale Unternehmer vertreiben.


Das wird ganz massive Auswirkungen auf unsere Kinder haben. Viele Jugendliche aus der „Mittelschicht“ werden in virtuelle Realitäten abdriften und die damit verbundene Verdummung wird ein größeres Problem schaffen als wir heute vermuten.


Hörhan beschreibt an Hand von zehn Eigenschaften, wie die digitale Welt tickt.

  1. Die digitale Welt will die Welt verbessern

  2. Die digitale Welt ist offen.

  3. Die digitale Welt lebt in Widersprüchen.

  4. Die digitale Welt will Geld verdienen

  5. Die digitale Welt bewertet die politischen Systeme negativ

  6. Die digitale Welt besteht aus Arbeitstieren.

  7. Die digitale Welt lebt intensiv.

  8. Die digitale Welt stellt philosophische Fragen.

  9. Die digitale Welt ist jung.

  10. Die digitale Welt ist in ihrer Weltsicht beschränkt.

Für Hörhan ist eines klar, man braucht sich vor der Zukunft nicht zu fürchten, man muss sich nur darauf vorbereiten. Und zwar so sofort!